Please reload

Recent Posts

Die schönsten Seiten des Verlags

October 21, 2019

1/10
Please reload

Featured Posts

Zwei Welten: Dschanor und Zarbahan

July 18, 2018

Dschanor und Zarbahan. Zwei Welten, die ganz viele schöne Dinge gemeinsam haben, die aber auch einiges trennt. Worin sich die beiden Romane bzw. Romanreihen unterscheiden, gibt es heute hier aus der Verlegerinnenperspektive zu lesen.

 

 

Die Gemeinsamkeiten:

1. Thema: Beide Romane treiben sich (zumindest teilweise bei Bianca M. Rieschers Geschichten) in Wüstenwelten herum, die man als „orientalisch“ bezeichnen kann (warum der Begriff manchmal nicht so gut passt, erklärt hier die Kollegin vom Art Skript Phantastik Verlag, eine wirklich gute Lösung habe ich hier aber auch nicht parat). Wahrscheinlich finden sich LeserInnen in Märchen wieder, die sie aus ihrer Kindheit kennen. Neben einer Menge Sand wechseln sich Zeltlager mit opulenter Architektur ab, die obligatorischen Kamele haben mehr oder weniger prominente Rollen und der Duft von Pfefferminztee und frischen Datteln weht durch Buchseiten.

 

2. Erzählweise: Beide Romane erzählen klassische Abenteuergeschichten, auch von HeldInnen, die nicht immer welche sind. Thematisiert werden Standesunterschiede in den jeweiligen Welten, zum Beispiel das Gefälle zwischen HerscherInnen und Rest der Welt in Elea Brandts Zarbahan, in Dschanor geht es dann eher um den Protagonisten Tareq, der einer elitären Kriegergruppe angehört, oder Protagonistin Lisaan, auf die Pflichten als Priesterin warten. Die Unterschiede zwischen Arm und Reich sind in „Sand & Wind“ etwas prominenter vorhanden, dafür ist das Thema Sklaverei in Dschanor wiederum sehr präsent. Alles in allem geizen beide Romane nicht mit kritischen Sichtweisen zu brisantem Weltgeschehen.

 

3. Das Phantastische: Magie! Magie! Magie! Obwohl die gewählte Form sich bei den beiden AutorInnen sehr unterscheidet, tummeln sich eng in die Welt verwobene Magiesorten in den Romanen. Bei Elea Brandt staunt man über magisch belebte Homunculi und angeborene Magie. Bei Bianca M. Riescher sind es ebenfalls organisch in den Weltenbau gebastelte Klassiker wie Orakel, göttliche Erscheinungen und magische Artefakte.